Freitag, 25. Dezember 2009

Knusperkekse im Glas - ein hübsches Mitbringsel

Knusperkekse im Glas hab ich auf dem Blog von Anett von einigen Wochen gefunden.
Das Rezept fand ich so toll, dass ich es gleich nachmachen und auch einige Male verschenken musste.

Dummerweise sieht man auf dem Foto das Glas gar nicht (sehr intelligent *mirvordenKopfschlag*....).
In ein leeres Gurkenglas von ca 600-700 ml Füllmenge werden nacheinander brauner Zucker, Mehl und Backpulver sowie gehackte Mandeln und Schokotröpfchen eingeschichtet.....



....dann wird das Glas verschlossen und es kommt ein Geschenkanhänger mit folgendem Text dran:

Im Glas sind:
100g brauner Zucker, 150g Mehl, 1TL Backpulver,
1 Prise Salz, 125 gehackte Mandeln, 125g Schokotröpfchen
Noch dazu geben: 130g Butter, 1 Ei
Butter zerlassen, alle Zutaten zusammenrühren, mit einem
Löffel Teighäufchen auf ein Backblech setzen,
bei 170°C im Backofen ca. 15 Minuten backen!


Lecker sind die Kekse, liebe Anett, denn natürlich hab ich das Rezept vor dem Weiter schenken ausprobiert.

Mit diesem Post verabschiede ich mich für ein paar Tage, da wir morgen gen alte Heimat fahren um meine Familie zu besuchen.
Rechtzeitig zum Jahreswechsel werden wir wieder hier sein!

Kommentare:

  1. Ja, hab sie auch gebacken und wir fanden sie ganz lecker.

    Ist wirklich ein schönes Mitbringsel.

    Schöne Tage in der Heimat.
    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,

    die Idee mit den Keksen ist klasse. Ich wünsche Dir eine wunderschöne Zeit bei Deiner Familie und ahne schon, wie aufregend das neue Jahr sein wird. *festdrück* Hab eine gute Heimreise und einen guten Rutsch ins neue Jahr, wenn wir uns nicht mehr vorher im www treffen. :)

    LG, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Also, da kommt schon die Verpackung großartig an! Richtig süß! Und die Kekse... Na, muss das Krümelmonster das kommentieren? Lecker, lecker, lecker!

    Liebste Grüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
  4. Immer toll, was es bei Dir zu entdecken gibt. Das ist ja eine geniale Idee mit den Keksen im Glas und das Rezept hört sich sehr lecker an.

    AntwortenLöschen