Freitag, 1. Mai 2009

Schock am hellen Mittag

Nachdem der erste Schock verdaut ist und wir dem lieben Gott und der Schutzengel-Armada gedankt haben, muss ich euch doch mal erzählen, was mein elfjähriger Sohn sich vor zwei Tagen geleistet hat.
Er war mit dem Nachbarsjungen auf unserem Garagendach (auf dem Foto weiß) und wollte aufs Dach der Tiefgarage vom Nachbargrundstück abspringen, was er auch tat.
Leider gab die Abdeckung des Abluftschachtes nach, weil mein Kind meinte, seinem Kumpel beweisen zu müssen, mit wieviel "Rums" er springen kann.....



In dieses Loch von etwa vier Metern Tiefe ist er dann rein gestürzt!



Wenn ich mir anschaue, was da alles hätte passieren können, allein schon deshalb, weil die Abdeckplatte so spitz abgebrochen war, oder wegen der Eisenstange, an der er hätte hängen bleiben können, wird mir im Nachhinein noch ganz schlecht!



Aber wie durch ein Wunder hat er nur ein paar Kratzer, Beulen, Schürfwunden und blaue Flecken ab bekommen. Und einen Riesenschrecken natürlich.

Hätte er nicht instinktiv bei der Landung abgefedert, hätte er sich womöglich was gebrochen (oder noch viel Schlimmeres wäre passiert, es schüttelt mich immer noch!)



Und was ich in Monaten nicht geschafft hab, hat er mir nun versprochen - aufs Garagendach will er so schnell nicht mehr hoch!
Wie sagt man so schön

"Erfahrungen erbt man nicht, man muss sie selbst machen!"


Mittlerweile ist er aber schon wieder ganz obenauf und gibt sogar ein bisschen an mit seinem Erlebnis - Jungs halt!

Kommentare:

  1. Au Backe!!! Dein Bericht war ja schon schauerlich, aber die Bilder setzten dem ganzen noch ein Kröncen auf. Nur gut, das alles so gut ausgegangen ist.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea :o)

    Wie gut, dass Schutzengel fliegen können!
    Dein Sohn hat wirklich großes Glück gehabt. Dennoch sollte man sich nicht zuviel Gedanken darüber machen, was hätte passieren können, sondern glücklich und erleichtert sein, dass nichts schlimmeres passiert ist! Ich hab' selbst zwei sehr aktive Jungs und kann dich gut verstehen.

    Sonnige Maifeiertagsgrüße schickt dir Kirstin

    P.S.: Ein wunderschönes Blog hast du. Ich schaue gerne wieder vorbei :o)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,

    durch Deinen Kommentar bei mir, habe ich nun zu Dir gefunden, vielen Dank für Deine netten Worte. Nun bin ich zuerst mal ganz geschockt, von Deiner Schilderung, aber auch sehr froh, daß es dann doch glimpflich ausging. Das Loch sieht wirklich schauerlich aus. Ich hoffe die Prellung schmerzt nicht zu sehr und wünsche Deinem Sohn eine gute Besserung.

    Liebe Grüße von Herbstgold

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andrea,
    boah, beim Lesen wird einem schon ganz anders! Mein Sohn wird auch bald 11 und wird irgendwie mit jedem Jahr *mutiger*, dabei war er mal so ein vorsichtiges Kind; da hoffe ich dann auch, dass sein Schutzengel immer wach und fit ist!
    Und wie du selber so schön schreibst, Erfahrungen müssen sie selber machen... auch wenn es Mutter dabei manchmal graust...
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. O DEAR! Ich hab das hier gleich meiner Kollegin gezeigt, die einen fuenfjaehrigen Sohn hat, der auch so Dinger bringt. Werde es am WE Oma und Opa in Trier zeigen - die kriegen vermutlich nen Herzinfarkt im Nachhinein.....
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  6. Hi Schwesterherz!
    Ja, die Oma war gestern am Telefon schon restlos entsetzt, als Stefan es ihr erzählte....

    AntwortenLöschen
  7. Oweh liebe Andrea,
    den Schreck kann ich gut nachvollziehen. Da hat dein Sohnemann wohl ein ganzes Schutzengel-Geschwader gehabt, dass ihm nicht mehr passiert ist. Wenn ich die Bilder betrachte, kriege ich direkt eine Gänsehaut.Nur gut, dass alles noch einigermaßen glimpflich abgelaufen ist!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Dem Schutzengel sei Dank!!!
    Ich freue mich, dass es glimpflich abgegangen ist!

    Gute Erholung von dem Schock
    und
    ganz liebe Grüße
    Ricarda

    AntwortenLöschen
  9. Andrea, mir geht es wie Danny - als ich die Geschichte das erste Mal gehört habe, hatte ich schon Magengrummeln, aber nun mit den Bildern - du liebe Zeit, dein Sohn hat soviel Glück gehabt!! Ich wünsche ihm, dass ihm die Schutzengelarmada immer an der Seite fliegt!!!! Und euch nicht nochmal so einen Riesenschrecken!

    AntwortenLöschen
  10. Die Schutzengel werden sich nach getaner Arbeit auch erst einmal den Schweiss von der Stirn gewischt haben ...
    Da hat dein Sohn echt Glück gehabt. Aber verstehen kann ich ihn schon. Das Ganze sieht sehr reizvoll aus und ich hätte als Kind auch nicht widerstehen können ... mein Kind kommt in der Beziehung zum Glück sogar nicht nach mir ;O).

    Ich drück die Daumen, dass die Schutzengel allzeit bereit sind.

    Liebe Grüße
    Pia

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein Glück, daß Stefan ein so gutes Torwarttraining hatte und er das Fallen gelernt hat. Dazu war er noch geistesgegenwärtig genug, das alles im Fallen und im Schrecken anzuwenden. Und es stimmt, man muss die Erfahrungen selbst machen, war bei uns ja auch nicht anders. Gute Besserung für Stefan und der Armada an Schutzengeln einen Dank. :)

    LG, Tina

    AntwortenLöschen
  12. Boah - ich seh das grad erst. Mir geht es wie allen. Der Bericht als solches war schon schauerlich - aber jetzt mit den Bildern. Dein Sohn hatte wirklich seinen Schutzengel dabei !!!
    Zum Glück ist der erste Schreck ja inzwischen verdaut.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  13. Oh je, das lese ich jetzt grade erst. Inzwischen habt Ihr den Schreck sicher gut überstanden, aber es klingt wirklich erschreckend. Dein Sohn scheint einen sehr fleißigen Schutzengel zu haben. Zum Glück!!!

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen